VDST - Denkmalgerechtes Tauchen

 

Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit der KUWA bildet die Organisation mit Sporttauchern und ihren Verbänden. Dabei steht die Sensibilisierung für die Bedeutung und Gefährdung der auf dem Boden von Seen, Flüssen und Meeren befindlichen Denkmale im Mittelpunkt. Das erfolgt mit dem Ziel, die große Zahl der Sporttaucher davon abzuhalten, durch das gedankenlose Abbergen von »Souvenirs« oder auch das Anrauchen von historischen Schiffswracks mit der Absicht, »Schätze« zu entdecken und zu bergen, irreparable Schäden an den jeweiligen Objekten zu verursachen. Vor diesem Hintergrund wurde gemeinsam mit dem Verband deutscher Sporttaucher (VDST) ein Aus- und Fortbildungsprogramm zum »denkmalgerechren Tauchen« entwickelt, das Sporttauchern vermittelt, wie sie sich im Bereich von Denkmalen unter Wasser verhalten sollten, um Schäden an den Objekten zu vermeiden. An der Entwicklung des Programms waren von Seiten der KUWA vor allem Marein Mainberger, Julia Obladen-Kauder, später dann Markus Hermanns beteiligt. Sporttauchlehrer nutzen das Programm, um nach eigener Schulung die Belange der archäologischen Denkmalpflege in entsprechenden Kursen der Tauchsportverbände zu unterrichten. So werden die geschulten Sporttauchlehrer zu Multiplikatoren in Sachen Kulturgüterschutz unter Wasser.

Weitere Informationen finden Sie hier:

http://www.vdst.de/umwelt/uw-archaeologie.html