Kommission "Unterwasserarchäologie"


Die seit 1993 tätige Kommission setzt sich aus Vertretern der Landesarchäologie, die für fundreiche Küsten- und Binnengewässer verantwortlich sind, sowie aus Sachverständigen mit einschlägigen Erfahrungen auf dem Gebiet der Binnengewässer- und maritimen Archäologie zusammen.

Im Arbeitskreis der Kommission für Unterwasserarchäologie vereinigt sie zudem Berufsunterwasserarchäologen sowie in unterwasserarchäologischen Vereinigungen organisierte ehrenamtliche Mitarbeiter der Landesarchäologie.

 

 

Aufgaben der Kommission

  • Informationsvermittlung, Koordination und Integration im Bereich der Denkmalpflege unter Wasser und der Unterwasserforschung.
  • Beratung der Mitglieder des Verbandes der Landesarchäologen in den Fragen der Unterwasserarchäologie und Vertretung dieses Spezialbereiches der Landesarchäologie nach außen.
  • Forschungsförderung und Aufbau von regionalen und internationalen Netzwerken für besondere Forschungsfragen.
  • Ausbildung und Weiterbildung von Facharchäologen und ehrenamtlichen Mitarbeitern im Bereich der Unterwasserarchäologie.
  • Förderung und Schutz von Kulturgut unter Wasser durch Öffentlichkeitsarbeit, insbesondere auch im Kontakt mit Sporttauchern und ihren Organisationen.
  •   

Nach oben

Aus der Arbeit der Kommission

  • 1994
    Begründung des "Arbeitskreises Unterwasserarchäologie", seitdem jährliche Tagungen. Begründung des Nachrichtenblattes Arbeitskreis Unterwasserarchäologie NAU.
  • 1995
    Erörterung von Fragen der Denkmalpflege in internationalen Gewässern. Herausgabe des Bandes "Archäologie unter Wasser 1" zusammen mit dem Landesdenkmalamt Baden-Württemberg.
  • 1996
    Erörterung von Problemen der Kiesgewinnung in archäologisch fundreichen Flußlandschaften.
  • 1997
    Organisation der Tagung "Unser Umgang mit dem Kulturgut unter Wasser" als gemeinsame Veranstaltung mit dem Institut für Denkmalpflege der ETH Zürich. Entwurf des Faltblattes "Kulturelles Erbe unter Wasser", heraus gegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn. Einrichtung des Ausbildungsganges "Archäologischer Forschungstaucher" mit Prüfung durch Berufsgenossenschaft Tiefbau, Römisch-Germanische Kommission und Verband der Landesarchäologen.
  • 1998
    Herausgabe des Bandes "Archäologie unter Wasser 2" zusammen mit der Bayerischen Gesellschaft für Unterwasserarchäologie, München. Herausgabe des Bandes "Pfahlbauten rund um die Alpen", als Sonderheft der Zeitschrift Archäologie in Deutschland.
  • 1998/99
    Vorbereitung des internationalen Kongresses für Unterwasserarchäologie in Zusammenarbeit mit AMLA Kiel, BGfU München, DEGUWA Erlangen, SUWA Stuttgart, V.f.UWA Berlin-Brandenburg LV.f.UWA Mecklenburg-Vorpommern und weiteren Verbänden für Unterwasserarchäologie in Europa. Mitherausgabe des Tagungsbandes.
  • 2002/03/04
    Konzeption des Lehrgangs für Sporttaucher "Denkmalgerechtes Tauchen" in Zusammenarbeit mit DEGUWA und Verband Deutscher Sporttaucher VDST
  • 2004
    Durchführung des Postgraduiertenlehrgangs "Unterwasserarchäologie in Binnengewässern" in Zusammenarbeit mit dem Landesdenkmalamt Baden - Württemberg, dem Bielerseeprojekt CH und der Kantonsarchäologie Zürich CH (Internationale Konferenz für Unterwasserarchäologie IKUWA 2)
  • 2008
    Internationaler Kongress für Unterwasserarchäologie
    Der unter UNESCO Schirmherrschaft stehende dritte internationale Kongress für Unterwasserarchäologie (IKUMA 3) fand vom 9. - 12. 7. 2008 in London unter Beteiligung verschiedener internationlaer Institutionen und Vereine statt. Mehrere Mitglieder waren während der Organisation im Steering Committee vertreten. Die Beiträge sollen in einer Reihe der EGK gedruckt werden.  
  • 2009
    Das AKUWA Treffen fand im Rahmen des Internationalen Kongresses Archäologie der Brücken anlässlich des 25-jährigen bestehen der Bayerischen Gesellschaft für Unterwasserarchäologie vom 5. - 8- 11. 2009 statt. 
  • 2010
    Das AKUWA Treffen fand am 5. -7- 11. 2010 in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven statt.
  • 2011
  • Das AKUWA Treffen fand vom 29.9 – 2.10 im Rahmen des Kongresse IKUWA 4 in Zadar, Kroatien statt.
    • 2012
      Nach dem Beschluss des Verbandes der Landesarchäologen am 7. Mai trat die geänderte „Zulassungs-, Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Ausbildung zum Archäologischen Forschungstaucher“ vom 15. 11. 2011 in Kraft.
    • Das AKUWA Treffen fand vom 19. – 21. 10. 2012 in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege in Hannover statt.

    Nach oben