Leitlinien zur archäologischen Denkmalpflege in Deutschland

Download der Leitlinien (pdf 2,9 MB)

< vorherige Meldung
05.10.2016 Von: Dr. Carolin Steimer LWL Archäologie

Zweite Glockengussgrube aus dem Frühmittelalter in Dülmen entdeckt

Anfang des Jahres sorgte der Fund der ältesten Glockengussgrube Deutschlands im Stadtkern von Dülmen für eine archäologische Sensation.


Jetzt fanden Archäologen an derselben Stelle eine zweite Grube, in der Kirchenglocken, gegossen wurden. Diese ist sogar noch ein wenig älter als die erste. Damit müssen die Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) ihr Urteil widerrufen, wenn auch nur kurz: Die älteste Glockengussgrube Deutschlands steht weiterhin in Dülmen, nur eben etwas tiefer im Boden.

So schnell schreibt sich die Geschichte neu, denn die LWL-Archäologen gaben nicht auf. Als sie im Januar 2016 auf der Baustelle des Intergenerativen  Zentrums in Dülmen im Boden auf schwarze Holzkohle, roten Lehm, grünliche Bronzereste und Stücke von Keramik stießen, war Ihnen klar: Hier lauert ein ganz besonderer Fund. Und tatsächlich, naturwissenschaftliche Untersuchungen ergaben, dass es in Deutschland keine Glockengussgrube gibt, die älter ist. Im Laufe der folgenden Monate legten die Archäologen die gesamte Stelle frei und es zeigten sich ähnliche Befunde etwas tiefer daneben.

„Da sich Geschichte im Boden in Schichten abzeichnet, kann die zweite Glockengussgrube nur älter sein als die erste. Wir gehen allerdings von einem zeitlichen Abstand von Wochen, wenn nicht sogar Tagen aus“, erklärt Grabungsleiter Dr. Gerard Jentgens. Aktuelle Untersuchungen müssen noch zeigen, ob es sich bei beiden Glockengussgruben nicht sogar um die ältesten in Europa handelt.

Diese Entdeckung sorgte auch bei der LWL-Archäologie für Westfalen, welche bei der Ausgrabung die Fachaufsicht hat, für Aufsehen. Direktor Prof. Dr. Michael Rind sowie einige seiner Kolleginnen und Kollegen beschlossen daher, sich vor Ort ein Bild zu machen. Was sie sahen, waren nicht nur die dunklen Reste der beiden Glockengussgruben im Boden. Auch ein Anschauungsmodell des Glockenformkerns wartete auf sie. Dieses gibt die Originalgröße der Glocke nach derzeitigem Kenntnisstand wieder und hat an der breitesten Stelle einen Durchmesser von 90 cm.