Leitlinien zur archäologischen Denkmalpflege in Deutschland

Download der Leitlinien (pdf 2,9 MB)

< vorherige Meldung
07.08.2018 Von: Dr. Christiane Hemker, LfA Sachsen

Riesige Antriebswelle einer der größten Bergbaumaschinen des 15. Jahrhunderts in Bad Schlema geborgen.

Am 2. August konnte im erzgebirgischen Bad Schlema die hölzerne Welle eines riesigen Kehrrades erfolgreich geborgen werden.


Das Wasserrad mit rund 11,5 m Durchmesser war 2016 bei Sicherungsarbeiten in einer gigantischen untertägigen Radstube/Radkammer entdeckt worden.

Seitdem erforschen die Montanarchäologen des ArchaeoMontan-Projektes beim Landesamt für Archäologie Sachsen diesen einmaligen Fund, der dendrochronologisch um 1500 datiert. Es ist das bislang älteste bekannte Kehrrad und damit auch eine der größten Maschinen dieser Zeit, die jemals in Europa entdeckt wurden. Sie wurden während des 2. Berggeschreys im 15./16. Jahrhundert zur Wasserhebung und Materialförderung in den Silberbergwerken im Erzgebirge eingesetzt und konnten umgekehrt – in zwei verschiedene Richtungen - bewegt werden, d.h. sowohl nach über Tage als auch nach unter Tage.

Die archäologischen Untersuchungen werden durch das Sächsische Oberbergamt Freiberg und die Bergsicherung Schneeberg technisch und logistisch unterstützt. Im Frühjahr 2018 stießen die Archäologen und Bergleute dann in etwa 20 m Tiefe auf die hervorragend erhaltene Antriebswelle des Kehrrades aus Eichenholz, die mit 8 m Länge, 0,60 m Seitenkante und über 4 Tonnen Gewicht gigantische Dimensionen aufwies.

Diese Welle wurde am vergangenen Mittwoch in einer 6-stündigen Bergungsaktion mithilfe eines Schwerlastkrans durch einen engen Schacht aus dem Bergwerk gezogen und auf einem Sattelschlepper abgelegt. Hier war Millimeterarbeit und viel Geduld gefragt. Noch vor Ort wurde das über 500 Jahre alte Holz von Restauratoren für den Weitertransport in die Konservierung erstversorgt. Die weitere Bearbeitung von Welle und Kehrrad wird noch einige Jahre in Anspruch nehmen.


SPIEGEL ONLINE Video hat die Bergung exklusiv begleitet.

Der Beitrag ist hier online abrufbar.