Leitlinien zur archäologischen Denkmalpflege in Deutschland

Download der Leitlinien (pdf 2,9 MB)

< vorherige Meldung
30.10.2011

Interessensvertretung der Archäologie in Deutschland wird gestärkt

Neuer Dachverband für Archäologie gegründet


Gründungsversammlung des Deutschen Verbandes für Archäologie

 

Am 05. Oktober 2011 wurde am Rande des 7. Deutschen Archäologenkongress in Bremen ein neuer Dachverband, der "Deutsche Verband für Archäologie (DVA)", gegründet.

Ziel des Verbandes ist eine stärkere Interessensvertretung und Außenwirkung aller Archäologien und verwandter Forschungszweige in Deutschland. Im Vordergrund sollen die Anliegen der Bodendenkmalpflege, der Museen mit archäologischen Sammlungen, der Universitäten und Forschungseinrichtungen stehen.

 

 

Dem Verband als Mitglieder beigetreten sind folgende Verbände und Vereine:

  • Nordwestdeutscher Verband für Altertumsforschung e. V.
  • West- und Süddeutscher Verband für Altertumsforschung e. V.
  • Mittel- und Ostdeutscher Verband für Altertumsforschung e. V.
  • Verband der Landesarchäologen in der Bundesrepublik Deutschland e. V.
  • Deutscher Archäologen-Verband e. V.
  • Deutsche Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte e. V.
  • Deutsche Orient-Gesellschaft e. V.
  • Deutsche Gesellschaft für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit e.V.
  • Gesellschaft für Naturwissenschaftliche Archäologie – Archäometrie
  • Archäologische Kommission für Niedersachsen e. V.
  • Dachverband Archäologischer Studierendenvertretungen e. V.

 

Zum Präsidenten der Vereinigung wurde Prof. Dr. Dr. h. c. Herman Parzinger, Stiftung Preußischer Kulturbesitz, gewählt. Ihm zur Seite stehen vier neu gewählte Vizepräsidentinnen und -präsidenten:

  • Prof. Dr. Friederike Fless, Deutsches Archäologisches Institut
  • Prof. Dr. Jürgen Kunow, LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
  • Prof. Dr. Alfried Wieczorek, Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim
  • Prof. Dr. Uta Halle, Landesarchäologie Bremen


Zum Geschäftsführer wurde Prof. Dr. Matthias Wemhoff, Staatliche Museen zu Berlin, berufen.

 

Pressemitteilung